Mediendidaktik   home

Musikunterricht mit Smartphones und Tablets

26. Mai 2011

Ein spannendes Lernszenario erprobt derzeit Matthias Krebs in einer Berliner Schulklasse. Schülerinnen und Schüler komponieren und musizieren mit mobilen Endgeräten.

Diese Aktivität stellt nur einen kleinen Ausschnitt der Aktivitäten dar, die Matthias Krebs hinsichtlich des Einsatzes mobiler Engeräte wie Iphone, Ipads und Co. im Kontext von Schule, Hochschule und Musik-Business unternimmt. Hier einige Links zu weiteren Projekten:

  • Youtube-Kanal: Mobile Endgeräte im Musikunterricht
  • Blog: Musik machen mit mobilen Endgeräten
  • Netzmusik: Musikalische Online-Anwendungen
  • 4 Kommentare zu „Musikunterricht mit Smartphones und Tablets“

    1. wneuhaus sagt:

      Eine ausführliche Diskussion zu diesem Blogbeitrag findet Ihr an meiner Facebook-Pinnwand: http://www.facebook.com/wolfgang.neuhaus.yeelab

    2. Arne Oberländer sagt:

      Zu Film 1 (Schule): SEHR lustig; zwei Menschen gleichzeitig an einem Instrument. Das gibt es sonst kaum mal (außer vielleicht am Klavier).
      Zu Film 2: Das sieht natürlich mehr nach Comedy aus; der “Beweis” der Kunst fehlt irgendwie. Unangenehm für die Musiker – die sicherlich sonst flüssig vom Blatt spielen können – könnten höhere Tempi sein! Jeder Musiker, der sein Instrument beherrscht, kann ohne visuelle Kontrolle mit Blick auf die Noten spielen. Das klappt hier gar nicht. Ich frage mich, wie sich dieses Problem lösen lassen soll, ohne dass es eine Art “Playdo”-Lösung wird, die sicherlich vielen zu albern sein wird.

    3. wneuhaus sagt:

      Matthias stellt seinen Ansatz im Juli in unserem Kolloquium vor. Da kannst Du ihn genauer zu befragen.
      Grüße
      Wolfgang

    4. beat rueedi sagt:

      komponieren? wohl doch eher machen, hören, reagieren, einverstanden/nicht einverstanden, publizieren – nein, mit komponieren im sinne der musik hat diese spielerei nichts zu tun – geil ist sie aber allemal – gruss, beat r.

    Kommentieren