Mediendidaktik   home

Artikel-Schlagworte: „TET“

Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule

Mittwoch, 27. November 2013

Auf der Fachtagung für Thüringer Lehrerinnen und Lehrer mit dem Titel „Software und Onlinemedien im Bildungskontext“ habe ich einen Einführungsvortrag gehalten, mit dem ich hervorgehoben habe, das die Ergebnisse zahlreicher Vergleichsstudien und Metastudien von Kerres bis Hattie zeigen, dass der Einsatz digitaler Medien in Lernkontexten keinen signifikanten Einfluss auf den Lernerfolg hat (Zitate und Quellen siehe: Foliensatz). Deshalb ist es aus meiner Sicht von großer Bedeutung deutlich zu machen, aus welchem Grund wir digitale Systeme zum Lernen einsetzen. Im Vortrag habe ich zwei zentrale Gründe angeführt: 1. Der hohe Verbreitungsgrad der digitalen Medien auch unter Jugendlichen (JIM-Studie 2012 und 2013, Allensbach-Studie 2013) macht es erforderlich, einen fairen und konstruktiven Umgang mit diesen Medien einzuüben. 2. Effektstarke Lernaktivitäten (Hattie) wie z.B. Problemlösen, Vokabel-Training, Metakognitive Strategien anwenden, kooperativ lernen und reziprokes Lernen (Lernen durch Lehren) können durch mobile Anwendungen – wenn sie in ein kluges didaktisches Design eingebettet sind – gut unterstützt werden.


Vortrag am 26.11.2013 auf der Tagung „Software und Online-Medien im Bildungskontext“ des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lerhrplanentwicklung und Medien

  • Lehrszenarien
  • Projektmethode 2.0
  • Hintergrundmaterial: Smartphones im Unterricht
  • Flyer: Software und Onlinemedien im Bildungskontext
  • Thüringer Schulportal
  • Mediothek des Thüringer Schulportals
  • JIM-Studie 2013
  • aatet

    Technology Enhanced Textbook

    Mittwoch, 23. März 2011

    Foliensatz des Vortrags auf der DPG-Frühjahrstagung 2011

    Auch wenn Android-Tablets, Ipads und Co in der alltäglichen Nutzung noch nicht den Grad örtlicher und zeitlicher Unabhängigkeit erreichen wie das klassische Buch, weisen die neuen mobilen Endgeräte Merkmale auf, die das Potenzial haben, innovative handlungsorientierte Bildungskonzepte in einem stärkeren Maße zu unterstützen als dies das klassiche Lehrbuch jemals könnte. Mit dem Projekt „Technology Enhanced Textbook“ (TET), finanziert durch das BMBF, bietet sich uns in den kommenden drei Jahren die Möglichkeit, diese Potenziale auszuloten. Mit einem 13-köpfigen interdisziplinär zusammengesetzten Team (inklusive vier Studentischer Hilfskräfte) werden wir für unterschiedliche Verwertungsbereiche (Schule, Hochschule, Fernsehen, Hörfunk, Ausbildung, Museen) sogenannte Demonstratoren entwickeln, mit denen wir die didaktisch-technologische Machbarkeit entsprechender Lösungen demonstrieren werden und ihre wirtschaftliche Verwertbarkeit. Damit soll die Grundlage dafür geschaffen werden, nach Ablauf des Projekts in Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft, Prototypen des Lehrbuchs der Zukunft zu entwickeln und ein Dienstleistungsunternehmen zu gründen, dass in der Lage ist die entwickelten Lösungen qualitativ hochwertig und trotzdem kostengünstig zu produzieren.

    Maßstab für die spätere Ausgründung und für die Entwicklung der Demonstratoren ist ein innovatives Didaktisches Design, dass sich an einem konstruktivistisch interpretierten Bildungsbegriff orientiert und nicht an den in der E-Learning-Branche weit verbreiteten (und unserer Meinung nach längst überholten) Konzepten des Instructional Design.

    didaktikZusammenhang von Bildung und Didaktischem Design

    Für die Umsetzung der Demonstratoren richten wir derzeit ein Produktionslabor ein, mit dem alle denkbaren didaktischen Anforderungen technologisch hochwertig umgesetzt werden können. Von Audio, Video (HD-Fernsehqualität), Foto, 3D, Interaktivität von Realbildern naturwissenschaftlicher Experimente und Labore bis zur Postproduktion auf Basis von HTML5, Java, Javascript, PHP, MySQL sind im TET-Lab alle Komponenten vorhanden, um die Potenziale aktueller Technologien voll auszuschöpfen. Ziel des Projektes ist es, Automatisierungsroutinen zu entwickeln, die es ermöglichen alle Entwicklungen auf den wichtigsten am Markt vertretenen mobilen Endgeräten (Android, IOS) verfügbar zu machen.

    lab2Architektur des TET-Labors

    Unsere Vision ist es, naturwissenschaftliche Phänomene mit Hilfe des Lehrbuchs der Zukunft in beliebigen Umgebungen und Kontexten adhoc für Lernende, handelnd erfahrbar zu machen, z.B. Phänomene in der Umwelt, aktuelle Nachrichten im Fernsehen oder im Internet oder wissenschaftliche Experimente in Museen. Das technologisch erweiterte, durch Lernende und Lehrende gestalt- und anpassbare, Lehrbuch, mit Schnittstellen zu existierenden webbasierten Kommunikations- und Community-Systemen, ermöglicht – an der Schnittstelle zwischen Umwelt und Lernenden – ein aktives, selbstorganisiertes Lernen, das im Gegensatz zu vielen klassischen Formen des E-Learnings die Komplexität des Lernprozesses nicht auf blosse Aktionen am Monitor reduziert.

    lehrbuchSchnittstelle zwischen Lernenden und Umwelt: das Lehrbuch der Zukunft

    Wir sind offen für Kooperationen mit didaktisch anspruchsvollen Partner-Institutionen und freuen uns über Hinweise und Visionen, in welchen Szenarien aus Eurer Perspektive das Lehrbuch der Zukunft optimal genutzt werden kann.

    Weiterführende Links

  • Homepage des Projekts
  • Foliensatz „Lehrbuch der Zukunft“
  • Pressemitteilung der Freien Universität Berlin

  •